Alle Kontrollbeamte setzten gleiche Maßstäbe bei der LKW-Kontrolle !?!?

Hier kann jeder seine Erlebnisse, ob berechtigt oder nicht, von Kontrollen erzählen.

Moderatoren: Anhspezi1, MicDaf13

Anhspezi1
Beiträge: 1
Registriert: So 15. Nov 2015, 05:17
Kontaktdaten:

Alle Kontrollbeamte setzten gleiche Maßstäbe bei der LKW-Kontrolle !?!?

Beitragvon Anhspezi1 » So 15. Nov 2015, 06:14

Es war an sich ein schöner Tag (Wetter) und meine Touren waren für diesen Tag schon fest.
Es war abzusehen, dass ich am Abend wieder zu Hause bin.
Ich hatte drei Touren zu fahren, von einer dänischen Grenzstadt direkt an der Autobahn bis zu einer Kreisstadt in Schleswig Holstein.
Bei der ersten Tour wurde ich unmittelbar am ersten Rastplatz hinter der ersten Ausfahrt nach der dänisch-deutschen Grenze herausgeholt.
Es war eine übliche Polizeikontrolle, Ladungskontrolle entfiel, da ich eine Leerfahrt hatte und zum laden fahren sollte.
Die Fahrerkarte wurde jedoch ausgelesen,.
Ergebnis: Keine Beanstandung bis auf ca. 4 Min. Lenkzeitüberzug aus der Vorwoche.
Dies wurde aber mit dem Hinweis „Wir kennen die Parkplatzsituation der LKW-Fahrer“ toleriert.
Eine Kontrollbescheinigung wurde mir ausgehändigt.
Weiter ging’s.
Nach ca. 2 ½ Std. fuhr ich wieder zurück Richtung DK und wurde prompt am letzten Parkplatz vor der dänischen Grenze wieder herausgeholt.
OK, dann die gleiche Prozedur nochmal, kann ja nicht viel werden dachte ich; Fahrerkarte lt. letztet Kontrolle in Ordnung, die Ladung vorschriftsmäßig gesichert.
So war es dann auch, ich zeigte die Kontrollbescheinigung der kurz vorher, auf der Gegenseite stattgefundenen Kontrolle, vor.
Es wurde dann nur noch ein Blick auf die Ladefläche geworfen (ausgeladen mit 34 Pll., bündig und mit Antirutschmatten gesichert, dann ging die Fahrt weiter.
Nach dem ausladen in DK, fuhr ich die gleiche Strecke für die zweite Tour wieder zurück.
Und was nun?
Ich wurde wieder an der gleichen Stelle wie bei der ersten Kontrolle herausgeholt, diesmal waren jedoch andere Polizeibeamte auf dem Parkplatz.

Die somit dritte Kontrolle begann genauso wie die erste; mein Hinweis das dies jetzt schon die dritte Kontrolle innerhalb weniger Stunden sei, das Kontrollblatt der ersten Kontrolle von mir vorgelegt wurde, war den nun neu kontrollierenden Polizisten, freundlich geäußert, gleichgültig.
Dieses Mal wurde aber das Kontrollgerät des LKW ausgelesen und nicht nur die Fahrerkarte.
Und es kam was kommen musste, mir wurde diesmal ein Lenkzeitverstoß von rund 1 Stunden aus der Vorwoche vorgeworfen.
Da ich mir angewöhnt habe, alle Zeiten einer Fahrt noch einmal persönlich aufzuschreiben (Pausenzeiten, Ladezeiten, Stehzeiten et.etc.) holte ich meine persönlichen Aufzeichnungen zu Hilfe.
Da mir die Polizeibeamtin einen genauen Tatzeitpunkt vorwarf, verglich ich diesen mit meinen persönlichen Aufzeichnungen, --- ich musste der Beamtin daraufhin mitteilen, das dies in keinem Fall stimmen kann.
Dies war ihr gleichgültig und mir wurde eröffnet dass es zu einer Anzeige kommen wird, bzw. sie eine Anzeige schreiben muss und ob ich den Verstoß zugeben würde.
Mit Hinweis auf meine persönlichen Aufzeichnungen habe ich natürlich meine Zustimmung verweigert.
Die Kontrolle war damit beendet und ich konnte diese zweite Tour und die letzte dann ohne weitere Kontrollen zu Ende bringen.
Die letzte Kontrolle war im Übrigen vor rund zwei Jahren, ich habe bis heute nichts mehr davon gehört oder eine gar Anzeige bekommen!!!!!
Sind die Kontrollen oder die Kontrollgeräte unterschiedlich? Ich weiß es nicht, bin aber in Zukunft auf alles gefasst!

Zurück zu „Berichte von "widersprüchlichen" Kontrollen oder "Willkür"“